Life-SMS 2020 – Rückblick, Ausblick und Durchblick


Joshua Earle

Zugegeben, dieses Jahr beginnen wir mit unsere regelmäßige Kommunikation etwas verspätet. Das soll aber nicht heißen, dass wir diesen Punkt vernachlässigen, sondern manchmal braucht man eben etwas Zeit, um nach einer willkommenen kreativen Pause mit frischem Schwung weiterzumachen.

Bevor wir uns mit dem Jahr 2020 befassen, nun schon traditionell, die Rückblende auf die Artikel (Neudeutsch: Posts), die im Jahr 2019 am häufigsten gelesen oder als besonders interessant bewertet wurden.

Hier die Liste der Top 10 zum Nachlesen und zur Vertiefung:

1

Magnesiumverbindung für das Gehirn

20,89%

2

Zelliebe von Lisa Kellner

12,29%

3

Und es wirkt doch – Gemüselutscher leben besser mit MS

10,29%

4

Persönliche Highlights des Jahresseminars „MS und Psyche“- ein Gastbeitrag

10,18%

5

MS ist keine Einbahnstraße: Betroffene berichten

10,05%

6

Vibrationstraining verbessert den Behinderungsgrad bei Multipler Sklerose: Ergebnisse einer Pilotstudie

9,22%

7

Curcumin als Therapeutikum bei MS sinnvoll nutzen

9,02%

8

Gegen die MS zurück zum Meer

7,89%

9

Die fünfte Säule der Überwindung von Autoimmunerkrankungen wie MS – Darmgesundheit

7,03%

10

Autophagie: Den äußerst segensreichen Wartungsmodus nutzen

3,13%

100,00%

[Für die Statistiker unter uns: die Prozentzahlen beziehen sich auf knapp 8000 Direktaufrufe von Posts.]


Ausblick 2020

Ein Schwerpunkt der Arbeit in 2020 ist nachwievor die zweite erweiterte Ausgabe des eBooks “MS ist keine Einbahnstraße” mit neuen Patientenberichten und Erfolgsgeschichten. Wir haben den Zeitaufwand etwas unterschätzt und planen nunmehr die Veröffentlichung für die erste Jahreshälfte.

Für diejenigen, die die erste Ausgabe verpasst haben, geht es hier zum Download der aktuellen Ausgabe als eBook im PDF oder ePub Format!

Bitte vergessen Sie nicht für den Download einen kleineren oder größeren Betrag als Anerkennung bei betterplace zu spenden!

Durchblick

Wir werden uns übrigens in den nächsten Monaten noch etwas stärker um das Thema Mikronährstoffe und diesbezüglich um die Entzauberung von Mythen und die Darlegung von wissenschaftlichen Fakten kümmern. Auch das Thema Cannabinoide und das System der Cannabinoid-Rezeptoren im menschlichen Gehirn und Körper stehen auf der To-Do-List.

Darüber hinaus beginnen wir schon jetzt mit der Planung unseres Jahresseminars im Herbst, bei dem es voraussichtlich um die Fortführung des Themas “MS und Psyche” gehen wird.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen alles Gute für 2020 und viele neue Erkenntnisse zur selbstbestimmten Behandlung der MS. Empfehlen Sie uns bitte gerne weiter!

Ihr

Life-SMS Team


Und wenn Sie helfen wollen, dass unser Projekt weiterlebt, unterstützen Sie uns über drei einfache Wege!

betterplace button

& amazon smile


Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Dann registrieren Sie sich doch gerne als “Follower” dieses Newsfeed! Rechts oben auf dieser Seite.

Persönliche Highlights des Jahresseminars „MS und Psyche“- ein Gastbeitrag

Im Rückblick gehen die Zählungen auseinander. Waren es 120 Gäste? Oder doch 130? Oder noch mehr? – Egal. Wir alle sind am 2.11. in Köln in die „Residenz am Dom“ gepilgert, um am Life SMS-Jahresseminar 2019 „MS und Psyche“ teilzunehmen: Gekommen sind Fremde und Freunde, die einander schon im Vorraum freudestrahlend begrüßen; Betroffene und Begleiter, Menschen mit und ohne Gehhilfen und Gerätschaften; ein Teilnehmer sitzt lässig auf einem spacig umgebauten Segway, kurvt mühelos elegant um die eigene Achse, ich denke kurz an Science Fiction, aber das Ding ist tatsächlich echt. MS macht kreativ, offensichtlich. Lösungsorientiert. Und bringt uns zusammen. Aus der Stadt, dem Umland, aus der Schweiz und aus Österreich. Und das hat sich gelohnt.

Zum Auftakt begrüßt uns Hildy Ueberhofen so herzlich wie professionell. Sie wird uns durch den Nachmittag führen, moderieren und das Mikro bei den Fragerunden durch den Saal zum Publikum bringen. Spannende und informative Stunden erwarten uns, Überraschungen inklusive.

Die Organisatorin und die Vortragenden im Gruppenfoto
Die Organisatorin und die Vortragenden

 

Gifte erkennen und vermeiden

Die erste bereitet uns Dr. Stefan Dietsche, Zahnmediziner sowie Umweltmediziner aus Leidenschaft: Denn die Probleme der Seele sind entgegen landläufiger Meinung keineswegs zwingend psychisch verursacht, durch Stress oder Konflikte. „Vielmehr liegen Gründe für z.B. Depressionen oft in der Körperchemie, verursacht durch Neurotoxine.“ Buchautor Dietsche erzählt anschaulich von all den Gefahren, die darauf lauern, unseren Körper zu vergiften, die zu „stummen, chronischen Entzündungen und in weiterer Folge zu Autoimmunerkrankungen“ führen: Amalgam in Zahnfüllungen und dessen unsachgemäße Entfernung, Nickel in Zahnspangen, Formaldehyd in Kindermöbeln, Titan in Implantaten. Schimmelpilze, Lösungsmittel, Weichmacher, Duftstoffe und – nicht zu vergessen – Elektrosmog. „Willkommen in der Epidemie der Moderne!“, sagt Dietsche. Mir wird angst und bange, trotz seiner humorvollen Präsentation. Kann ich diesen vielfältigen Schadstoffen, die meinen kostbaren Biocomputer im Kopf bedrohen, denn noch entkommen? Doch, es gibt Abhilfe und Vorsichtsmaßnahmen: das Vermeiden fluorhaltiger Zahnpasten, Verzicht auf Weichspüler, regelmäßiges Stoßlüften zur Vorbeugung gegen Schimmel, gründliche Zahn- und Mundhygiene, u.v.m. Beruhigend zu wissen. Mein persönlicher Vorsatz: Ab sofort das Handy nachts auf Flugmodus stellen (der Wecker funktioniert trotzdem) und beim Wählen vom Ohr weghalten, denn gerade beim Verbindungsaufbau entsteht intensive Strahlung.

Eine Übersicht zu Schadfaktoren, Chronische Entzündung & Psyche (ⒸDr. med. Stefan Dietsche)
Schadfaktoren, Chronische Entzündung & Psyche (ⒸDr. med. Stefan Dietsche)

Mikronährstoffe und Psyche

Die zweite Vortragende ist die Ernährungs- und Sportmedizinerin Dr. Elke Mantwill. Sie referiert über den Zusammenhang zwischen „Mikronährstoffen und Psyche“. Ich nehme mit, dass es Sinn macht, Werte zu messen, eventuell sogar Cortisol im Speichel. Denn die über den Tag erhobene Kurve gibt bei vielen seelisch-körperlichen Symptomen Aufschluss darüber, ob wir in einer chronischen Neurostress-Reaktion leben, mit Reizbarkeit, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, oder im Gegenteil, schon ins Burnout gekippt sind. Und auch hier spiegelt die ausgebrannte Psyche mit Antrieblosigkeit, „Chronic Fatigue Syndrome“, sozialem Rückzug und Depression die hormonelle Situation wider. Frei nach dem Motto: Nix geht mehr, Adrenalin, Noradrenalin, Insulin, DHEA, das Wohlfühl-Hormon Dopamin – alles gut und wichtig, aber leider ausverkauft.

Die Ursachen für Neurostress und Burnout sind vielfältig, und natürlich hängt bei ganzheitlicher Betrachtung alles zusammen: Hormone, Stoffwechsel, Immunsystem, Darm, Psyche etc. Gegenmaßnahmen: professionelle Beratung durch die Spezialistin, individueller Mix an Nahrungs-Ergänzungsmitteln, gezielte Antistress-Ernährung, moderate Bewegung und – der Dauerbrenner – Stressabbau.

Die Cortisolkurve als Maß für Stress und Burnout (ⒸDr. med. Elke Mantwill)
Die Cortisolkurve als Maß für Stress und Burnout (ⒸDr. med. Elke Mantwill)

 

Dass ein Senken des Stresslevels zum Gesund werden beiträgt, ist unumstritten. Mitunter muss man dafür allerdings sein Leben komplett auf den Kopf stellen. Das beweist Benedikt van Almsick, der über „Emotionale Aspekte der Multiplen Sklerose aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin“ spricht.

Der wichtigste Mensch in Ihrem Leben

Der Kölner Heilpraktiker steht vor unserem Saal voller Menschen gut sichtbar auf erhöhter Bühne. Ohne sich zu schonen, teilt er mit uns persönlichste Details der eigenen Biographie, aus der Zeit „davor und danach“, eine Zeitrechnung, zweigeteilt durch den Einschnitt der Diagnose MS. Jede Menge Mut und Offenheit berühren. Emotionen klingen durch wie das schwache Echo vergangener Katastrophen. Van Almsick hat vorsorglich angekündigt, dass das passieren könne. Er erzählt von seinem Job als hoch bezahlter IT-Spezialist. Vorher. Von seiner schwierigen Kindheit. Und von seiner Erkrankung. Von der katastrophalen Phase, als er von Schub zu Schub taumelte. Davon, wie er beschoss, den einträglichen Job zusammen mit dem Gefühl der Sinnlosigkeit an den Nagel zu hängen. Sein Haus zu verkaufen. Den Freundeskreis auszutauschen. Sich scheiden zu lassen. Und eine neue Ausbildung zu beginnen.

Heute ist er schon seit langem schubfrei. Zum zweiten Mal verheiratet. Glücklich diesmal. Seine Frau, eine Kollegin, sitzt hinter mir, beteiligt sich an der anschließenden Fragerunde.

Seit mehr als zehn Jahren lebt Van Almsick seine Berufung als Heilpraktiker. Seinen Patienten hilft er mit Akupunkturnadeln und der Kenntnis jener Punkte, die dazu beitragen Emotionen zu klären und Leidenschaften zu entdecken. Und mit heilsamen Botschaften:

➢MS ist dramatisch genug, um aufzuwachen und das eigene Leben komplett zu überdenken

➢Versuchen Sie, Ihre Emotionen zu nutzen statt sie zu unterdrücken

➢Eine Idee von „Jetzt darf ich auch mal“ ist gesund und notwendig

➢Machen Sie etwas Verrücktes, was Sie immer wollten, aber sich nie getraut haben!

➢Denken Sie daran: Sie sind der wichtigste Mensch in Ihrem Leben!

Großzügige Gäste

Blitzlichter angeregter Pausengespräche. Eine jugendlich wirkende Dame erzählt mir, wie traurig es sie macht, nächste Woche Frührente beantragen zu müssen, ich fühle mit ihr. Einer anderen Teilnehmerin ist es gelungen, ihre Sehnerv-Entzündung zu heilen, restlos. Allein mit Hilfe ihrer Vorstellungskraft. Während wir plaudern, wandern Spenden in die Dose, denn das Projekt muss sich selbst tragen, die meisten Gäste sind großzügig, geben mit einem Lächeln. Dankeschön.

Den Abschlussvortrag hält Diplomphysiker Anno Jordan, Mastermind des Life-SMS-Projektes. Seine „Fünf Messages zu Mitnehmen“ beinhalten: die Psyche ernst nehmen, den oft gering geschätzten Placebo-Effekt retten, weil er kostenlos viel bewirken kann, den dunklen Zwilling „Nocebo-Effekt“ vermeiden, Spiritualität, Dankbarkeit, Achtsamkeit und Meditations-Praxis kultivieren. Atemtechniken können den Weg in die Entspannung abkürzen. Begeisterter Schluss-Applaus belohnt den Impulsvortrag, gleichzeitig die anderen Sprecher und die Wahl des diesjährigen Themenschwerpunkts „Psyche“.

Fest steht, die Psyche ist ein weites Land, in das sich Reisen lohnen. Manche Gegenden kennen wir gut, andere zeigen sich als noch unerforschte weiße Flecken auf unserer inneren Landkarte. Nicht nur, aber auch bei MS-Patienten. Daher: Fortsetzung folgt 2020. Wir sehen uns beim Seminar. Same time, same place. Sie und ich. Und 150 andere. Mindestens.

Edda Wengler


Sie haben es dieses Jahr nicht geschafft dabei zu sein? Dann können Sie gerne die .pdfs der Vorträge an der weiter unten genannten Stelle herunterladen. Wir wären aber für eine kleine Spende zugunsten des Projektes bei betterplace sehr dankbar!

Hier finden Sie den Spendenlink:

https://www.betterplace.org/de/projects/16807-life-sms-lebensstilmassnahmen-bei-multipler-sklerose

Und hier geht’s zum Folien-Download:

https://drive.google.com/open?id=1pUh8ltXSiLDU4u59DXVqYbOugOlxN9rp

 


Life-SMS bedankt sich ganz herzlich bei unserer Unterstützerin Edda Wengler für den lebendigen Bericht und den facettenreichen Gastbeitrag!

 

Ihr

Life-SMS Team

Weihnachten steht vor der Tür – Einkaufen mit WeCanHelp und für Life-SMS Spenden generieren

Zugegeben, die letzten Wochen waren aufgrund der Vor- und Nacharbeit zu unserem Jahresseminar vom 2.11.2019 etwas kommunikationsärmer. Dies wird sich aber nun wieder ändern, doch bevor wir ausführlich über das Jahresseminar berichten, sei ein Hinweis in eigener Sache erlaubt.

Wie unsere treuen Leserinnen und Leser wissen, ist die DSGiP mit dem Projekt Life-SMS bei WeCanHelp registriert. Eine ideale Möglichkeit für alle “Online-Shopper” einen Teil des Umsatzes ohne eigene Mehrkosten gemeinnützigen Projekten zugute kommen zu lassen. So können Sie zuverlässig und ohne eigenes Geld in die Hand nehmen zu müssen Life-SMS unterstützen, einfach ganz nebenbei beim Einkauf.

Zur Erinnerung: Statt eine Vermittlungsprovision zu zahlen, spenden viele Onlineshops (wie HRS, booking.com, office discount, db-ticket, Lufthansa, Fressnapf, Galeria Kaufhof, IKEA, LIDL, MediaMarkt, Tchibo und 6000 andere) für jeden Online-Einkauf typischerweise 1-5% des Einkaufswerts an gemeinnützige Organisationen, die beim Portal WeCanHelp registriert sind.

Wie geht es?

Einfach vor der ersten Nutzung über https://www.wecanhelp.de/lifesms registrieren und dabei die DSGiP als Standardauswahl festlegen.

Jeder kann aber auch OHNE Registrierung ganz schnell und einfach die DSGiP mit Einkäufen, direkten Spenden und Charity-SMSen unterstützen. Wer sich als Nutzer registriert, hat allerdings einen größeren Funktionsumfang und kann z.B. seine individuelle Statistik mit Gutschriften der Partner-Shops und direkten Spenden einsehen.

Am besten gleich installieren, damit kein Spendenshop übersehen wird:

Die WeCanHelp-App für iPhones und Smartphones

https://qrcode.appack.de/Bildungsspender 

Und den Browseralarm für Firefox, Chrome oder Opera:

https://www.wecanhelp.de/lifesms/shop-alarm


Nur zur Sicherheit sei angemerkt: Das ist keine Aufforderung zum Online-Shoppen, wir raten grundsätzlich zum regionalen Einkauf, sofern möglich und sinnvoll. Wenn Sie aber Online-Shoppen, dann nutzen Sie bitte WeCanHelp zugunsten von Life-SMS. Denn wer kauft heute noch Bahn- oder Flugtickets am Schalter?

Und eines ist sicher: beim Online-Einkauf ohne Nutzung von WeCanHelp landet das prinzipiell zur Verfügung stehende Geld in den Taschen der “shareholder” und nicht bei einem gemeinnützigen Projekt. Das können Sie über ein paar wenige zusätzliche Klicks verhindern!

In diesem Sinne bedanken wir uns vorab für Ihre Unterstützung!

Ihr

Life-SMS Team


Und wenn Sie helfen wollen, dass unser Projekt weiterlebt, unterstützen Sie uns über drei einfache Wege!

betterplace button

& amazon smile


Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Dann registrieren Sie sich doch gerne als “Follower” dieses Newsfeed! Rechts oben auf dieser Seite.

Life-SMS und so sonst so: Biotineinnahme — zu hohe Dosen verursachen Interferenzen bei Laboruntersuchungen

Photo: Louis Reed

An dieser Stelle weisen wir auf aktuelle Beiträge aus dem Netz hin, die einen engen Bezug zu unserem Kernthema lebensstil-orientierte und eigenverantwortliche Behandlung der MS haben. Die dort wiedergegebenen Meinungen dienen als Anregung zur kritischen Auseinandersetzung. Sie entsprechen nicht zwingend den von uns vertretenen Positionen, sind aber in allen Fällen eine Bereicherung der Diskussionsgrundlage. Neuerdings verweisen wir am Ende auch auf aktuelle frei verfügbare Studien – machen Sie sich selbst ein Bild!


Vorab und nicht vergessen: Melden Sie sich zum kostenfreien Jahresseminar am 2.11.2019 an!

Die Veranstaltung hat den Schwerpunkt Psyche und MS. Ein Thema welches leider viel zu oft nicht wirklich beachtet wird.


Biotineinnahme — zu hohe Dosen verursachen Interferenzen bei Laboruntersuchungen [imd-berlin.de, 2019]

Biotin wird in immunologischen Testsystemen zur Markierung von spezifischen monoklonalen Antikörpern oder Gensonden genutzt, um diese in einem weiteren Analyseschritt mittels Streptavidin zu binden und so nachweisen zu können. Daher besteht die Gefahr, dass es bei einem hohen Biotinspiegel im Blut zu Interferenzen mit Labortesten und zu falschen Messergebnissen kommen kann.

Fragwürdige Zulassungspraxis: Teurer als Gold [t-online.de, 30.8.2019]

Die Hoffnung mancher Multiple-Sklerose-Patienten ist pro Gramm fast 5.000-mal teurer als Gold: 2.127 Euro kostet eine Tablette Mavenclad. Neben dem Preis werfen Genehmigungsverfahren und ein erhöhtes Krebsrisiko Fragen auf.

MULTIPLE SKLEROSE: ROTE-HAND-BRIEF ZU FINGOLIMOD [dmsg.de, 2.9.2019]

Der Rote-Hand-Brief zu Fingolimod (Handelsname Gilenya®) informiert über neue Kontraindikationen bei der Anwendung in der Therapie der Multiplen Sklerose während der Schwangerschaft und bei Frauen im gebärfähigen Alter, die keine wirksame Verhütungsmethode anwenden.

Wie Multiple Sklerose besser therapiert werden könnte [http://www.emed-ms.de, 29.08.2019]

Bislang existierende Medikamente gegen Multiple Sklerose (MS) können hauptsächlich die anfänglich schubweise verlaufende Erkrankung lindern. Bei vielen Patienten geht die Erkrankung jedoch später in eine progrediente MS über, bei der die Behinderungen der Betroffenen schleichend zunehmen. Diese Form lässt sich derzeit nicht ausreichend behandeln. Mögliche Gründe für das Ausbleiben einer effektiven Therapie gegen progrediente MS hat ein internationales Forscherteam in einem Übersichtsartikel in der Zeitschrift „Nature Reviews Drugs Discovery“ vom 9. August 2019 zusammengetragen.

Pflanzliche Ernährung reduziert Müdigkeit bei Patienten mit Multipler Sklerose, durch die Erhöhung des guten Cholesterins [medicalxpress.com, 15.08.2019]

Höhere Niveaus des Blut-High-Density-Lipoproteins (HDL) – oder des guten Cholesterins – können die Müdigkeit bei Patienten mit Multipler Sklerose verbessern, so eine neue Studie der University of Buffalo.


Unser besonderer Dank an alle Spenderinnen und Spender, die dafür gesorgt haben, dass wir die Basisfinanzierung für 2019 bei betterplace inzwischen erreicht haben. Ohne Sie würde es dieses Projekt nicht geben!


Aktuelle frei verfügbare Studien:

Stürner Kh, Stellmann J-P, Dörr J, et al. A standardised frankincense extract reduces disease activity in relapsing-remitting multiple sclerosis (the SABA phase IIa trial), J Neurol Neurosurg Psychiatry 2018 Apr;89(4):330-338.

Chitnis, T. The role of testosterone in MS risk and course. Multiple Sclerosis Journal, 2018 Jan;24(1):36-41.

Linden J, Granåsen G, Salzer J, Svenningsson A, Sundström P. Inflammatory activity and vitamin D levels in an MS population treated with rituximab. Mult Scler J Exp Transl Clin. 2019;5(1):2055217319826598


Und wenn Sie helfen wollen, dass unser Projekt weiterlebt, unterstützen Sie uns über drei einfache Wege!

betterplace button

& amazon smile


Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Dann registrieren Sie sich doch gerne als “Follower” dieses Newsfeed! Rechts oben auf dieser Seite.

Sendepause bei Life-SMS – 4 Wochen Zeit für die Ferien!

Genießen Sie in der Zeit das Leben, gönnen Sie sich Ruhe und die Sonne in Maßen, lassen Fünfe gerade sein und verbringen möglichst viel Zeit mit lieben Menschen. Egal ob Sie in den Süden oder den Norden fahren, zuhause bleiben oder Urlaub direkt um die Ecke machen, Strand, den Wald oder die Berge lieben, manchmal ist loslassen und entspannen die beste Medizin.

In diesem Sinne schöne Ferien!

 

Ihr Life-SMS Team!


Für die Unermüdlichen noch eine Empfehlung, falls es einmal zu heiß in der Sonne werden sollte. Ab dem 29.7. wird die hervorragende amerikanische Dokuserie: 

Betrayal: Wurzeln und Behandlungsmöglichkeiten von Autoimmunerkrankungen

kostenlos ausgestrahlt. Es lohnt sich!

Näheres dazu in einem Newsfeed der Akademie für menschliche Medizin….


Und wenn Sie helfen wollen, dass unser Projekt weiterlebt, unterstützen Sie uns über drei einfache Wege!

betterplace button

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Dann registrieren Sie sich doch gerne als “Follower” dieses Newsfeed! Rechts oben auf dieser Seite.

Vitamin D-Hochdosistherapie: eine bilanzierte Betrachtung

Manchmal ist es wirklich erfreulich, wenn erfahrene Mediziner auf Veranstaltungen öffentlich über eigene Erfahrungen mit Therapiemethoden berichten. So vor kurzem geschehen bei einem Symposium, bei dem Dr. med. Edmund Blab über “Vitamin D Höchstdosis – als therapeutischer Weg für Autoimmunerkrankungen” berichtete und den Hype zu Coimbra zurück auf den Boden durchaus positiver Erfahrungen brachte:

Zu Multipler Sklerose sagte er unter anderem: „MS ist sozusagen der Grund gewesen, warum Professor Coimbra sich das angetan hat, mit dem Protokoll zu beginnen. Für die chronisch progressive Multiple Sklerose gibt es keine schulmedizinische Therapie und damit hat er begonnen sozusagen diese Therapie zu etablieren und ich muss sagen, ich habe bei ihm zwei Patienten gesehen, die 15 Jahre mit der Hochdosis oder Höchstdosis der Therapie betreut wurden und die sich in diesen 15 Jahren eine Spur verbessert haben, aber nicht verschlechtert haben. Das heißt sie können normal weiterleben, aber die Erwartung, die an die Vitamin D Höchstdosis herangetragen wird, die heilt jetzt alles aus, die muss ich enttäuschen. Es sind Verbesserungen im Sommer, die Hitzeempfindlichkeit geht weg, gewisse andere Dinge, die bei der MS da sind, sind weniger. Aber jetzt man darf sich nicht der Illusion hingeben, dass auch wenn diese Herde abheilen im Gehirn, dass dann plötzlich alles in Ordnung ist…“ (ab Min.  23:57).

Dies entspricht der vorsichtig positiven Bewertung für einige Betroffene, die wir auch bisher widergespiegelt haben, sofern eine Höchstdosistherapie von einem erfahrenen Arzt begleitet wird.

Mehr zum Thema auch im aktuellen Faktenblatt Vitamin D, Sonne und MS 2019… (Download)

In diesem Sinne, genießen Sie die derzeitige Sonne in Maßen zu Ihrer Gesundung und bleiben Sie uns treu

Ihr

Life-SMS Team


Und wenn Sie helfen wollen, dass unser Projekt weiterlebt, unterstützen Sie uns über drei einfache Wege!

betterplace button

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Dann registrieren Sie sich doch gerne als “Follower” dieses Newsfeed! Rechts oben auf dieser Seite.

Life-SMS und sonst so: Immer mehr Menschen erkranken an MS

Life-SMS / lsms.info aktuell und lesenswerte Studien


An dieser Stelle weisen wir auf aktuelle Beiträge aus dem Netz hin, die einen engen Bezug zu unserem Kernthema lebensstil-orientierte und eigenverantwortliche Behandlung der MS haben. Die dort wiedergegebenen Meinungen dienen als Anregung zur kritischen Auseinandersetzung. Sie entsprechen nicht zwingend den von uns vertretenen Positionen, sind aber in allen Fällen eine Bereicherung der Diskussionsgrundlage. Neuerdings verweisen wir am Ende auch auf aktuelle frei verfügbare Studien – machen Sie sich selbst ein Bild!

Immer mehr Menschen erkranken an MS [schwaebische.de, 7.6.2019]

Die Zahl der Multiple-Sklerose-Patienten im Ostalbkreis und im Land Baden-Württemberg nimmt zu. Diesen Trend beobachtet die Krankenkasse AOK. Unter den AOK-Versicherten im Ostalbkreis sind 265 Personen im Jahr 2013 an MS erkrankt gewesen.

Hochdosiertes Kortison bei MS-Schub: Vitamin D könnte sich als Wirkverstärker erweisen [gesundheitsstadt-berlin.de, 31.5.2019]

Vitamin D kann möglicherweise die Kortisontherapie von MS-Patienten verbessern. Zu diesem Ergebnis sind Schweizer Forscher gelangt. Es handelt sich jedoch bislang nur um vorklinische Experimente.

Noch mehr hochrangige Belege dafür, dass Ernährung und Lebensstil eine wichtige Rolle bei der MS-Progression spielen [overcomingms.org, 21.5.2019]

Die Forschung zeigt erneut, wie lebensstilbasierte Faktoren und die kardiovaskuläre Gesundheit zu einer Hirnatrophie bei Menschen mit MS beitragen und dass ungesündere Diäten mit der Zeit mit einer größeren Ansammlung von MS-Läsionen verbunden sind.

Rote-Hand-Brief: Modafinil führt womöglich zu Fehlbildungen [pharmazeutische-zeitung.de, 9.5.2019]

Es besteht der Verdacht, dass die Anwendung von Modafinil während der Schwangerschaft zu schweren angeborenen Fehlbildungen führen kann. Es sollte daher während der Schwangerschaft nicht angewendet werden. Darüber informieren die Zulassungsinhaber von modafinilhaltigen Arzneimitteln in einem Rote-Hand-Brief.

Multiple Sklerose geht mit epigenetischen Veränderungen in Immunzellen einher [emed-ms.de, 7.5.2019]

ForscherInnen des Instituts für Klinische Neuroimmunologie des Klinikums der Universität München und der Universität des Saarlandes haben im Rahmen der MS TWIN STUDY festgestellt, dass Multiple Sklerose mit epigenetischen Veränderungen einhergeht.

CBD-Öl bei Depressionen [zentrum-der-gesundheit.de, 9.4.2019]

CBD-Öl ist ein Extrakt aus der Hanfblüte, der mit einem Basisöl verdünnt wurde. CBD steht dabei für Cannabidiol. Das ist der Wirkstoff aus der Hanfblüte, der schmerzlindernd, entzündungshemmend und angstlösend wirkt. Kann er auch bei Depressionen helfen?

FDA Drug Safety Communication [29.11.2018]

Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) warnt davor, dass bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) kurz nach Erhalt von Lemtrada (Alemtuzumab) seltene, aber schwere Schlaganfälle und Risse in der Auskleidung von Arterien im Kopf und Hals aufgetreten sind.


Frei verfügbare Studien:

Linden J, Granåsen G, Salzer J, Svenningsson A, Sundström P. Inflammatory activity and vitamin D levels in an MS population treated with rituximab. Mult Scler J Exp Transl Clin. 2019;5(1):2055217319826598

Forbes JD, Bernstein CN, Tremlett H, Van Domselaar G and Knox NC (2019) A Fungal World: Could the Gut Mycobiome Be Involved in Neurological Disease? Front. Microbiol. 9:3249


Foto: unsplashYIFEI CHEN


Und wenn Sie helfen wollen, dass unser Projekt weiterlebt, unterstützen Sie uns über drei einfache Wege!

betterplace button

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Dann registrieren Sie sich doch gerne als “Follower” dieses Newsfeed! Rechts oben auf dieser Seite.